Resignation oder neuer Megahit?
von Cestus

Wie aus dem Schlumpfistischen Imperium berichtet, machte sich innerhalb der Ressourcen verwal- tenden Ebenen der Gemeinheit und in der Führungsstruktur nicht nur Resignation über still- stehende aber weinende Gegner breit, sondern auch die neue Singleauskopplung der sonst eher eine härtere Gangart vor- gebenden Band SmurfallicA.
Ruhiger, noch melodischer und vor allem dieses mal mit einem sozialkritischen Text besingen sie den Status Quo des Krieges der Schlümpfe gegen Odins Erben. In der nun jedoch wieder kriegseuphorischen Stimmung ist das Hitpotenzial mehr als fraglich.
 
SmurfallicA | Bombenregen (Bamm-Bamm)
 
Weine nicht, wenn der Bombenregen fällt - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
Es gibt keinen der zu dir hält - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
OE und der Rest des Browsergames kotzt - weil nur unsere Flotte rockt
Alle - Alle Gebäude gehn entzwei - und wir findens toooll
Schlage ich einmal nicht bei dir ein - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
Denk daran es könnte später sein - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
<refrain>
Nimm diese Banane von mir - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
Ich ertrag kein Geheule mehr von dir - BAMM-BAMM - BAMM-BAMM
<refrain>
<refrain>
EVERYBODY NOW
<refrain>

Die Bildungsmisere
von Babyschlumpf

Durch die kurzfristig unbefried- igte Nachfrage nach Fremd- Ressourcen aufgrund verstärkter ablenkender Bildungstätigkeiten der blauen Fremdrohstoffbe- schaffer, gerade in der Prüfungs- zeit, fordert der Dekan der Uni- versität Schlumpfhausen, Dekan- schlumpf, mehr Eigenengage- ment der Fremdrohstofflieferan- ten.
"Diese Faulschlümpfe müssen endlich lernen ihre Resourcen freiwillig bei uns abzuschlumpfen anstatt immer darauf zu warten bis wir dies für sie er- schlumpfen", wurde er kürzlich in der Schlumpfistischen Unizei- tung zitiert. Weiterhin wünscht er allen Mitgliedern des Schlumpfistischen Imperiums viel Glück bei ihren bevorstehen- den schweren Aufgaben.

Nicht-Blau entdeckt die Gegen-Propaganda
von PropagandaSchlumpf

Etwas überrascht war die POLYSCHLUMPF-Redaktion schon, als ihr beinahe zeitgleich zwei Exemplare unschlumpfiger Propa- ganda zur Rezension ins Haus flatterten. Nicht, dass es bisher überhaupt etwas zu rezensieren gegeben hätte, deshalb ist es nur fair, dies nun entsprechend an exponierter Stelle zu tun.
 
Kratz & Beiss, das neue Propaganda-Organ der Streuner von Kilrathy scheint sich mit Kochrezepten, seichten Erzählungen und reißerischen Skandalmeldungen mehr an die weniger gebildeten und unterpriviligierten Schichten der Katzen- gesellschaft zu richten, bewegt sich also auf den sicheren, jedoch ziemlich ausgelatschten, Pfaden der Volksverdummung. Einzig die "Propaganda" betitelte Rubrik scheint sich an eine etwas intellektuellere Leserschaft zu richten, was im nachhinein jedoch einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt. Warum sich die Redaktion auf die Schlümpfe als Feindbild versteift, obwohl die Kilrathy gegen jemand ganz anderen Krieg führen, spricht eigentlich Sinn und Zweck von effektiver Propaganda Hohn.
Nicht Fisch, nicht Fleisch, kontrovers und dennoch banal. Ein Kratzbaum, an dem die Klientel ihre Krallen wetzen kann, der aber dennoch nur eine mit Fell umwickelte Pappröhre ist. Man wird sehen, in welche Richtung sich die "Kratz & Beiss" entwickeln wird.
 
SPQR - Schlachtpropaganda quasi (un)abhängiger Redak- teure der Pretorianer steht ganz im Zeichen des großen Krieges der selbigen und des Byzantischen Reiches (plus diverser Anhängsel) gegen das Blau und hier hat das Feinbild "Schlumpf" auch seine Berechtigung. Die Ankündigung einer nun täglichen Erscheinungsweise lässt aufhorchen, man kann nur hoffen, dass nun nicht der Kriegsetat in die Propaganda-Maschinerie gesteckt wird und kein Geld mehr für Bomben bleibt. Der Inhalt ist verhetzend, plump und irreführend, also genau richtig. Doch auch hier wird man die Folgeausgaben abwarten müssen, um sich ein Urteil zu bilden.
 
Es tut sich etwas an der Propagandafront. Endlich opponiert jemand gegen das meinungsbildende Monopol der PILZ. Der PILZ-MEDIA-Belegschaft gereicht das nur zum Vorteil, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Selbst im Schlumpfismus.

 
"Gegen die Schlümpfe oder Untergang!"
von PropagandaSchlumpf

"Smurf-Bashing" ist trendy und hip und gerne wollte sich die trendy und hippe Redaktion von POLYSCHLUMPF daran beteili- gen, schließlich ist man ein Kul- turmagazin. Doch leider ging es nicht, weil wir selbst die Opfer sind und um uns selbst zu bashen müssten wir masochis- tisch veranlagt sein. Dies ist jedoch in der hochspezialisierten Gesellschaft Schlumpfhausens nur ein einziger Schlumpf, nämlich MasoSchlumpf. Dieser hatte jedoch bei der Remateriali- sation der Schlümpfe im Univer- sum "IW" (siehe PILZ 1) einen gehörigen Knacks bekommen und war mit völlig benebeltem Verstand in den Weiten des Alls verschollen.
Es war ein herber Verlust, denn jeder Schlumpf ist kostbar und deshalb war es tatsächlich eine Überraschung, MasoSchlumpf in einem politischen Forum des intergalaktischen Netzes wieder- zufinden, wo er seine kruden Fantasien zum besten gab. Es scheint leider so, als wäre er nun vollkommen übergeschnappt und möglicherweise sogar zur Marionette eines schlumpfkri- tischen Herrschers geworden.
 

 
Schlumpfhausen wird diese Situ- ation natürlich nicht hinnehmen und versuchen MasoSchlumpf wieder nach Hause zurückzu- holen. Mit PapaSchlumpfs Mit- telchen hat man schon ganz an- dere Personen wieder gerade- biegen können.
Bis dahin kann nur davor ge- warnt werden, sich überhaupt in Diskussionen mit dem verwirrten Geist einzulassen. Da man MasoSchlumpfs kranke Thesen sowieso nicht Ernst nehmen kann, sollte man ihn auch nicht in irgendeiner Art und Weise in seinem Tun unterstützen.
Melden sie sachdienliche Hin- weise über seinen Aufenthaltsort einfach der nächsten SIBN- Außenstelle.
 
Alle Inhalte Copyright 2003-2007 von Daniel Nusser, München
Diese Webseite beschäftigt sich mit rein fiktiven Ereignissen und Personen. Sie bezieht sich auf das Onlinespiel Icewars.