Spezial 1 / 2004

Die Schlümpfe im Freundentaumel
Buddlschlumpf

Am frühen Morgen erreichte das ZKdSIBN eine unfassbare Nach- richt. Anwesende berichten, dass minutenlang erschüttertes Schweigen im Saal herrschte. Voller Unglauben starrten sich die höchsten der höchsten Schlümpfe, die als Vertretung in der Abwesenheit von Papa Schlumpf das Schlumpfdorf lei- teten, an - und brachen dann in laute Jubelschreie aus.
Nach langer Zeit des Darbens war es endlich geschehen: der Neid und die Gier zweier nicht- blauer und dementsprechend schmutziger und rückständiger Allianzen haben Überhand über die ehrfürchtige und angemes- sene Angst vor der blauen Über- legenheit genommen.
Postwendend wurden in Schlumpfhausen die ersten Schlumpfbeerensaftfässer ange- stochen und dieses Ereignis in angemessener Weise gefeiert. Entsprechende Grußpakete an die neuen Kriegsgegner befinden sich bereits in der Vorbereitung und werden als hoffentlich bombige Überraschung bald ein- schlagen.
Wir haben einige Schlümpfe in- mitten der Freudenfeier zur Seite genommen um zusammen- hangslose und verwirrte State- ments zu erhalten. Sid: "Soviele Gegner, sowenig Zeit!"
"Noch ne Ally mehr! Very Happy" war das einzige, was wir aus Fuchsschlumpf herauspres- sen konnten, als weitere Mitläu- fer auf den dem Untergang ge- weihten Angriffshitman aufspran- gen. Wir bedauern ihnen keine weiteren Details mitteilen zu können, mehr jedoch konnten wir den Aufzeichnungen unserer Redakteure, nachdem wir sie dunkelblau in einem Rinnstein gefunden hatten, nicht ent- nehmen.

Wir gegen die anderen!
von PropagandaSchlumpf

Als die blauen Bomber aus Schlumpfhausen begannen, Löcher in die Planeten der Erben Odins zu stanzen, rechneten sie eigent- lich damit, es mit deren Bündnispartnern zu tun zu bekommen. Doch offenbar hatte OE statt Verteidigungsbündnissen nur Zuschauerkarten verteilt, welche zwar rege genutzt wurden, um die Schlümpfe von der Seitenlinie aus auszubuhen, aber einen effektiven Anstieg des Spaßfaktors brachte es nicht mit sich.
 
Stattdessen sprengte plötzlich eine Hunderschaft nichtgeladener Gäste die Bombenstimmung. Die Pretorianer, die in den Weiten des Alls schon mal gerne Umlaute verlieren, und das Byzantinische Reich, bekannt für seine Nüsse, erklärten den Schlümpfen den Krieg. Ihre Kriegsgründe (anti-hegemonial) waren erfreulicherweise genauso fadenscheinig wie üblicherweise die Kriegsgründe der Schlümpfe (hegemonial, bzw. gar keine). Der Anfang war jedenfalls vielversprechend und als dann auch noch die Warlords On A Powertrip und der Bund stets gewaltbereiter Hobby-Alkoholiker auf den fahrenden Zug aufsprangen (was gar nicht so ungefährlich ist, solche Trittbretter sind schließlich auch nicht sonderlich stabil), war man in Schlumpfhausen geradezu entzückt.
 
Die zusammengewürfelte Anti-Schlumpf-Koalition schaffte es sogar ihr Überraschungsmoment wie Ansätze von Taktik und guter Organisation aussehen zulassen, was man ihrer Propaganda-Abteilung hoch anrechnen muss. Endlich haben die tapferen Schlumpfsoldaten die Möglichkeit, auch einmal auf sich bewegende Ziele zu schiessen, anstatt Brandbomben in die Schmollecken der OE zu werfen.
 
Ein wenig verärgert ist man jedoch im Planungsstab, dass die Existenz des SIBN so offensichtlich ignoriert wurde und der Krieg nur Schlumpfhausen erklärt wurde, in offensichtlich OE-esker Auslegung des Begriffs "Verteidigungsbündnis". DST juckte es zumindest schon so in den Fingern, dass sie sofort in den Krieg einstiegen, wahrscheinlich auch, weil sie es nicht mit ansehen konnten, wie ihr Gott Odin von OE so durch den Schmutz gezogen wurde. Der Rest des SIBN überlässt es im Moment noch den Schlümpfen sich die Rosinen herauszupicken, um dann später wenn nötig den Kehrbesen zu schwingen und noch einmal kräftig drüberzuwischen. Das ist respektvolle Arbeitsteilung.
 
Die PILZ wird sie in Spezialausgaben weiterhin über den Kriegsverlauf auf dem laufenden halten. Es wird laut.
Wie sehen Odins Erben aus?
von Buddlschlumpf

Unsere Truppen rätseln seit lan- gem, und selbst dem alles über- ragenden schlumpfistischen Ge- heimdiensten ist es bisher nicht gelungen das Bild eines Erben Odins zu beschaffen. Der Grund: Egal wo Einheiten des SIBN auch nur in die Nähe kommen, sehen sie lediglich kopflos flüch- tende Jammerlappen der erbärm- lichen Flotten von Odins Erben - Odin würde sich im Grabe um- drehen, wenn er nicht ein Gott und unsterblich wäre.
Jedem Hinweis auf das wahre Aussehen von Odins angeblich- en Erben wird gründlichst nach- gegangen und wir setzen eine Belohnung von 100 VV4A für denjenigen aus, der uns ein Bild eines nicht-flüchtenden OElers beschafft.

- ANZEIGE -
von Haruka

Haruka sucht verzweifelt einen Gärtner, der ihr hilft die Baldrian- felder, die anscheinend rund um das Schlumpfendorf wachsen, abzuernten und dann die geernt- eten Pflanzen auf eine hohe Klip- pe zu bringen.
Für sie steht fest, das nur diese geheimnisvollen Katzenkrautfel- der daran schuld sein können, dass die Katzen einen Großteil ihrer neuen Zeitschrift den Schlümpfen widmeten und sie sich deswegen auch andauernd in der Nähe des Dorfes aufhal- ten.
Alternativ könnte dieser Um- stand aber natürlich auch daran liegen, dass die neue "Kratz & Beiss" gar nicht so neu ist wie angekündigt, da der Redak- tionsschluss wohl schon einen Monat zurückliegt.

- ANZEIGE -
 
Alle Inhalte Copyright 2003-2007 von Daniel Nusser, München
Diese Webseite beschäftigt sich mit rein fiktiven Ereignissen und Personen. Sie bezieht sich auf das Onlinespiel Icewars.